Nahwärmenetz

Anfang des Jahres 2010 entstand die Idee die Wärme der Altenmellricher Biogasanlagen, ähnlich wie im Nachbarort Robringhausen, für die Heizung der Altenmellricher Haushalte zu nutzen. Eine direkte Nutzung der Wärme kam aufgrund der ca. 2km entfernten Anlage am Boltenhof aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht infrage. Die Anlage der Familie Bürger in der Ostheide liegt noch weiter entfernt.

Deshalb muss zunächst das Biogas über eine Leitung ins Dorf gebracht werden um es dann mit einem neu zu errichtendem Satelliten-BHKW in Strom und Wärme umzuwandeln.

Die Umsetzung dieses Projektes ruht dabei auf 2 Säulen:

Säule 1 ist die Fa. Gröblinghoff Biogas, die zu ihrer bereits vorhandenen Biogasanlage das Satelliten-BHKW im Dorf errichtet hat, den Strom ins Netz einspeist und eine Vollversorgung der angeschlossenen Haushalte mit Wärme garantiert.

Säule 2 stellt die Altenmellricher Bürgerschaft da, die sich in Form der Nahwärmenetz Altenmellrich GbR zusammengeschlossen hat, um ein eigenes Nahwärmenetz in Altenmellrich zu errichten und sich verpflichten die Wärme des Satelliten-BHKWs abzunehmen.

Bis es wirklich soweit war und der erste Spatenstich durchgeführt wurde, galt es natürlich eine Menge an Überlegungen in die Durchführbarkeit eines solchen Projektes zu investieren. Dazu haben wir andere, ähnliche Anlagen besichtigt und uns Beratung von der Energieagentur NRW sowie vom Zentrum für Nachhaltige Entwicklung der UNI Göttingen geholt.

Der Entscheidungsprozess benötigte viele Gespräche und Versammlungen an dessen Ende dann am 21. November 2010 die einstimmige Zustimmung von 62 Haushalten stand, das Projekt gemeinsam in Angriff zu nehmen.

Im Zeitraum von 6 Monaten wurde dann das ca. 3,1km lange Nahwärmenetz in den Gärten und Strassen Altenmellrichs durch Fachfirmen verlegt. Parallel dazu errichtete die Fa. Gröblinghoff Biogas in den alten Werkstatträumen einer Motoreninstandsetzung das Satelliten-BHKW incl. Wärmepufferspeicher und Reserve- und Spitzenlastheizung. Die Gasleitung von der bestehenden Biogasanlage am Boltenhof zum Standort des Satelliten-BHKW wurde ebenfalls verlegt.

Am 19. Dezember 2011 war es dann soweit: Das Leitungsnetz war gefüllt, alle Hausübergabestationen montiert und die Motoren des Satelliten-BHKW hatten ihren ersten Trockenlauf absolviert. Langsam aber stetig stieg die Wärme in unserem Netz an und versorgte beim Start 59 der Altenmellricher Haushalte mit Wärme aus nachwachsenden Rohstoffen.

Inzwischen (Stand Juni 2017) sind insgesamt 74 Teilnehmer an unserem Netz angeschlossen, das sind mehr als 70% aller Haushalte in Altenmellrich. Ein Stück Zukunft für Altenmellrich!

Zahlen, Fakten, Hintergründe

Biogasanlage Boltenhof
Erzeugung von Biogas für den eigenen Prozess und Biogas für Satelliten - BHKW
Baujahr: 2003 /NaWaRo 2009
Fütterung: Zuckerrüben, Mais, Gülle und Hähnchenmist
Anbau von mehrjährigen Blühpflanzen
Energieerzeugung: 4 Mio kWhel + 1 Mio kWhth Boltenhof

Satelliten-BHKW Plattenweg
Umwandlung Biogas in Strom (Netzeinspeisung) und Wärme
780kW Reserve- und Spitzenlastheizung (Biogas- oder Heizoelbetrieb)
60m³ Wärme-Pufferspeicher für tageszeitliche Schwankungen
Investition: 607.000,- €
Energieerzeugung: 4 Mio kWhel + 2,1 Mio kWhth Altenmellrich

Nahwärmenetz Altenmellrich
Verteilung der Wärme an 74 Haushalte in Altenmellrich mittels Hausübergabestationen mit Wärmetauscher
Noch 7 Abzweige für spätere Anschlüsse
Einsparung von 220.000 l Heizoel/Jahr
Investition: 700.000,- € (Förderung KfW: 363.600,- €)
Einlagehöhe der Gesellschafter: 300,- €

Ansprechpartner

Fa. Gröblinghoff Biogas GmbH & CoKG
Norbert und Alexander Gröblinghoff
Boltenhof 1
59609 Anröchte-Altenmellrich
Tel.: 02925/3014
Mail: boltenhof(at)t-online.de

Nahwärmenetz Altenmellrich GbR
Vorsitzender: Georg Dicke
Tel.: 02947/5754
Mail: GDicke(at)gmx.de

Finanzen: Werner Hense
Tel.: 02947/3773
Mail: WernerHense(at)gmx.de

Technik: Dominik Jäker
Tel.: 02947/978044
Mail: DominikJaeker(at)gmx.de